Roman-Werkstatt online (21. November folgende) – derzeit nur als Webinar

„… ich wollte mich noch einmal für die Romanwerkstatt bedanken.
Ich kann gar nicht sagen, wie viele neue Impulse ich mitgenommen habe!“
(Benjamin  Hirth, Eichenau)

 
Nächster Termin: 3 Samstage ab 05. Dezember 2020: noch Plätze frei

Corona-bedingt bieten wir diesen Workshop erstmals nicht in Präsenz, sondern online als Webinar an.

Zielgruppe
Die Roman-Werkstatt ist gedacht für alle, die

  • an einem Roman oder anderen Text in Buchlänge arbeiten wollen;
  • neue und bewährte Methoden & Techniken des kreativen Schreibens lernen wollen;
  • professionelles Feedback und Anregung zu ihren Texten suchen;
  • Spaß am kreativen Schreiben haben;
  • den Kontakt zu Gleichgesinnten suchen;
  • Lust auf ein intensives und anregendes Schreiberlebnis haben.

Ergebnisse
Was Sie aus diesem Seminar mitnehmen:

  • Kenntnis über die wichtigsten Werkzeuge des Kreativen Schreibens und speziell des Romanschreibens,
  • eine deutlich weiterentwickelte Fassung Ihres eigenen Textes,
  • Feedback zum Geschriebenen (soweit gewünscht),
  • Kontakte zu anderen Schreib-Begeisterten,
  • eine positive Erfahrung in angenehmer Umgebung.
Details

Ablauf

  • 3x Samstag 10:00-18:30 Uhr
  • Nächster Termin Präsenz-Seminar:
    • möglicherweise Faschingsferien 2021 (genauer Termin wird noch bekanntgegeben) Es sind noch Plätze frei

Die Roman-Werkstatt: kreatives Schreiben in der Gruppe
Foto: shutterhacks

 

 

 

Interesse an diesem Seminar?
Jetzt online anmelden oder anrufen!
Fragen oder Anregungen?
Bitte kontaktieren Sie uns!

Wir haben mit solchen Webinaren inzwischen gute Erfahrungen gesammelt – wenn die technischen Voraussetzungen stimmen (WebCam plus Headset oder Mikro plus Kopfhörer plus gute Internetverbindung).
Aktuell haben wir mit gutem Erfolg zwei Kurse „Kreatives Schreiben“ an je sechs ganzen Tagen mit je 15 Teilnehmern für die Berufsbegleitende Akademie „Breitenbrunn“ im Erzgebirge durchgeführt.
Es geht ja in erster Linie um das Schreiben an einem Roman-Projekt – mit jeweils anschließendem Austausch / Vorlesen.
Das funktioniert bestens, wenn man mittels „Bildschirm teilen“ eine getippte Version des aktuellen Textes mitlesen kann
– die Wirkung ist dabei nach unserer Erfahrung sogar besser als im Präsenz-Seminar, wenn man den Text nur hört.

In Mini-Lektionen werden jeweils handwerkliche Tipps, hilfreiche Methoden und Hintergrundinformationen vermittelt (und als Handouts zur Verfügung gestellt).
Eine zusätzliche Hilfe (auch dies nur im Webinar) bietet der parallel laufende Chat, in den man Fragen und Zitate stellen kann.
Soweit nötig, beziehen wir E-Mails mit ein – zum Beispiel, um ein Exposee zu begutachten und Tipps zur Verbesserung zu geben.

Die Roman-Werkstatt ist ein Intensiv-Workshop über dreieinhalb Tage, in dem jeder Teilnehmer am eigenen Manuskript-Projekt in einer freundlichen, kleinen Gruppe (max. zehn Teilnehmer) arbeitet und dabei neue und bewährte Techniken des kreativen Schreibens kennenlernt. Begleitende Anregung und Anleitung wird von einem schreiberfahrenen Seminarleiter geboten, der selbst erfolgreicher Autor ist.

Das Schreiben eines Romans stellt am intensivsten das dar, was wir unter HyperWriting verstehen: Ein literarisches Ziel (Erzählen einer komplexen Geschichte), verbunden mit einem intensiven kreativen Prozess (ggf. auch Abbau einer Blockade) vor dem Hintergrund soliden handwerklichen Wissens (das in diesem Workshop vermittelt wird).

Ganz wesentlich ist für die Roman-Werkstatt, dass ein Wechsel stattfindet zwischen aktivem Schreiben am Manuskript, Vorlesen von Texten und Austausch darüber. Was wir nicht bieten ist eine literarisch-kritische Bewertung der entstehenden Texte und Lektoratsarbeit an den Texten. Es wird jedoch selbstverständlich auf Stärken, Schwächen und Änderungsmöglichkeiten eingegangen. Wir vertrauen auf Grund vieljähriger Erfahrung darauf, dass auch beim Schreiben eines Romans Learning by Doing die beste und erfolgversprechendste Erfahrung ist. Man muss jedoch nicht das Rad neu erfinden und alle möglichen Fehler selbst erst einmal machen, um daraus zu lernen. Hierfür sorgt die Vermittlung des handwerklichen Rüstzeugs vor dem Hintergrund von mehr als dreißig eigenen veröffentlichten Büchern.

Persönliche Expertise als Romanautor (JvS)

1957 schrieb ich als 17jähriger Schüler meinen ersten Roman – das Science-Fiction-Abenteuer Männer gegen Raum und Zeit. Das Manuskript wurde 1958 als Leihbuch veröffentlicht, 1959 als Heftroman nachgedruckt und 2015, mit einem ausführlichen Nachwort versehen, als E-Book und gedrucktes Paperback erneut aufgelegt (iss-Verlag Schladt, Frankfurt am Main).

1959 verfasste ich, gleich nach dem Abitur, meinen zweiten SF-Roman: Sternvogel. Er erschien 1962 als Leihbuch und 1963 als Heftroman, mit einem neuen Nachwort 2016 als E-Book und als Paperback (iss-Verlag Schladt, Frankfurt am Main).

1962 schrieb ich mit einigen Freunden (darunter Jesco von Puttkamer) einen Round-robin – das wirklich verrückte Weltraumabenteuer Das unlöschbare Feuer (1962 als Leihbuch, in Auszügen im Anhang der E-Book-Ausgabe von Sternvogel – s. oben).

1975 erschien Der geworfene Stein (ebenfalls ein SF-Roman).

1978 Rückkehr zur Erde (ebenfalls SF).

2005 veröffentlichte ich keinen Roman, aber eine Sammlung mit SF-Stories und „ganz normal verrückten“ Kurzgeschichten: Blues für Fagott und zersägte Jungfrau (Allitera-Verlag München).

2020: Derzeit arbeite ich an einem neuen Roman, der hoffentlich im nächsten Jahr fertig wird – verständlicherweise auch SF, aber auch sehr normal mit Themen – die noch nicht verraten werden sollen und überwiegend in München spielend.

#17 / Aktualisiert: 28. November 2020 / 12:12 Uhr